Kind und Jugend

Kind und Jugend » News » Farben fürs Kinderzimmer: Eltern…

Farben fürs Kinderzimmer: Eltern wünschen Beratung und ökologisch unbedenkliche Produkte

Dulux

Dulux

Erst fröhliche Farben machen ein Kinderzimmer zum lebendigen Wohlfühl-Raum. Dabei gilt: Weniger ist mehr. Grellbunt ist out. Gefragt sind designorientierte harmonische Farbkombinationen in trendigen Tönen und Dessins. Ob Anstriche oder Tapete: Der Beratungsbedarf ist groß – Hersteller und Händler können mit Farbkompetenz, gesundheitlich unbedenklichen Produkten und ganzheitlichen Gestaltungskonzepten punkten.    

Schlafen, spielen, toben, träumen, kuscheln – im Kinderzimmer findet jede Menge Leben statt. Diesen Bedürfnissen muss der Raum gerecht werden – und natürlich soll er so angenehm und kindgerecht wie möglich sein. Bei Kindermöbeln bevorzugen Eltern heute hochwertige, lange nutzbare Stücke aus Holz oder in neutralen Weiß- und Grautönen. Da braucht es freundliche Farben und fröhliche Muster an den Wänden, damit das Kinderzimmer heiter und lebendig aussieht.

In der Werbung sehen Spielzimmer immer wild und bunt aus. Doch genau davor warnen Experten: „Zu viele verschiedene Farben und Muster schaffen Unruhe und überfordern die kindliche Wahrnehmung“, erklärt Dulux Farbexpertin Christine Gottwald. „Kinder brauchen wohldosierte Farben, die ihnen Geborgenheit vermitteln und ihre Fantasie anregen.“ Dafür eignen sich beispielsweise die aktuellen Trendfarben von Dulux und Pantone: Der warme Rosenholzton „Heart Wood“, die Farbe des Jahres von Dulux, vermittelt Wärme und Sicherheit. Sanftere Varianten der Pantone-Trendfarbe „Ultra Violet“ besänftigen Babys und Kleinkinder und stimulieren zugleich die kindliche Fantasie.

Alpina

Alpina

So wirken Farben auf Kinder

Grundsätzlich sollten Raumfarben umso sanfter sein, je kleiner die Kinder sind. Ideal für die Allerkleinsten sind pastellige Töne: entspannendes Zartblau, beruhigendes Hellgrün, warmes Apricot, Zartgelb oder Beige. Bei Kindergartenkindern erhöhen wohldosierte kräftige Farben den Wohlfühleffekt: Akzente in kräftigem Gelb, Orange, Blau, Pink oder Grün schaffen eine heitere Raumstimmung.

Wohnfarben beeinflussen das Wohlbefinden von Kindern und können ihre Entwicklung fördern. Deshalb kommt es gerade im Kinderzimmer auf eine harmonische, alters- und kindgerechte Farbgestaltung an. Alpina hat zu diesem Zweck das Konzept „Farbenfreunde“ entwickelt: eine Kollektion aus 24 abgestimmten Farbtönen, die sich je nach Alter und Temperament des Kindes harmonisch kombinieren lassen.

Damit trifft der Farbhersteller ein Bedürfnis vieler Eltern. Häufig wissen Mütter und Väter nicht, wie Farben auf ihre Sprösslinge wirken, wie sie sich harmonisch kombinieren lassen und welche Töne am besten zu ihrem Kind passen. 78 Prozent wünschen sich mehr Orientierung sowie spezielle Farben fürs Kinderzimmer, so eine Studie von Konzept & Markt. Daraus erwachsen Herstellern und Händlern Chancen, mit Farb-Know-how und ganzheitlicher Beratung zu punkten. Dulux beispielsweise unterstützt die Farbauswahl mit Augmented Reality: Mit der Visualizer App lässt sich die Wirkungen von Wandfarben im Raum bereits vor dem Anstrich testen.

Esprit Home

Esprit Home

Wandfarbe oder Tapete? Hauptsache gutes Raumklima

Manche Eltern bevorzugen Tapeten im Kinderzimmer – auch hier ist das Angebot riesig und der Beratungsbedarf groß. Hersteller wie A.S. Création oder Rasch bieten ein reiches Angebot an Wandkleidern mit fröhlichen Dessins von Schäfchen und Kätzchen bis hin zu Baggern und Feuerwehrautos. Die Lifestyle Marke Esprit Home hat im Rahmen ihrer aktuellen Kids-Kollektion „Moderne Märchen“ auch die beliebtesten Dekore aus früheren Tapetenserien wieder aufgelegt. Wenn nicht die ganzen Wände mit bunten Motiven bedeckt sein sollen, bieten sich Borten, einzelne Wandbilder oder Wandtattoos als Alternative für eine akzentuierende Gestaltung an.

Ob farbige Anstriche oder Tapeten: Gerade im Kinderzimmer achten Eltern darauf, dass höchste Umwelt- und Gesundheitsstandard erfüllt werden. Wandfarben müssen frei von Schadstoffen sein und dürfen weder Weichmacher (Phtalate) noch Lösungsmittel enthalten. Tapeten für ein gesundes Raumklima sollten ebenfalls frei von Weichmachern sein und darüber hinaus auch keine schädlichen halogen- und zinnorganischen Verbindungen enthalten. Als Garanten für gesundheitliche Unbedenklichkeit gelten insbesondere die Gütesiegel „Blauer Engel“, Das RAL Gütesiegel GZ 479 sowie die Prüfzeichen des ECO Instituts.

Worauf achten Ihre Kunden bei der Wandgestaltung im Kinderzimmer? Welche Farben und Tapetendessins sind am beliebtesten? Und worauf setzen Sie bei der Beratung? Teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen mit uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.