Kind und Jugend

Kind und Jugend » News » „Alexa, sing mir was vor“: Auch…

„Alexa, sing mir was vor“: Auch das Kinderzimmer wird zum Smart Room

tonies - Audiobox

tonies – Audiobox

Elektronische Spielzeuge, digitale Tools und Online-Helfer haben das Kinderzimmer in einen Smart Room verwandelt. Gerade in puncto Sicherheit vertrauen Eltern immer mehr auf die digitale Welt, denn das Wohlbefinden und die Gesundheit des eigenen Kindes stehen für sie an erster Stelle. Aber auch Spielwarenhersteller gehen mit dem Trend und bieten neben dem klassischen Spielzeug immer mehr Digital-Toys oder hybride Spiele an.

Digitale Spielzeuge, wie beispielsweise das Audiosystem von tonies oder der Sprachlernstift von Betzold Tellimero, haben bereits einige Kinderzimmer erobert. Der Sprachlernstift verfügt über lehrplanrelevante Lernspiele und soll Kindern somit helfen, eigenständig und motiviert in ihrem individuellen Tempo zu lernen. Außerdem können die kleinen Nutzer mithilfe des audio-digitalen Systems eigene Texte oder Lieder aufnehmen und werden so spielerisch auf die digitale Welt vorbereitet.

4moms - Kindersitz mamaRoo

4moms – Kindersitz mamaRoo

Smarte Unterstützung für Eltern

Aber auch Eltern ziehen Nutzen aus digitalen Geräten: Babyphones mit Zusatzfunktionen oder Kindersitze mit elektronischem Support greifen ihnen unter die Arme und dienen als Stütze im Alltag. Der mamaRoo Kindersitz von 4moms™ bewegt sich durch elektronische Unterstützung genauso, wie Eltern es tun, um ihre Babys zu beruhigen. Die verschiedenen Bewegungen können via Smartphone oder Tablet über die 4moms App gesteuert werden. Zudem ist durch eingebaute Klänge und einen MP3-Anschluss für musikalische Unterhaltung gesorgt. Ähnlich arbeitet die Swing2sleep Federwiege von kemaly. Sie verhilft dem Baby zu mehr Ruhe und einem tieferen Schlaf. Im Gegensatz zu vielen anderen Babyhängematten oder Federwiegen muss sie nicht von Hand angestoßen werden, diese Tätigkeit wird von den integrierten Motoren übernommen.

Vor allem Millennial-Eltern stellen nicht nur an Technik, sondern auch an sich hohe Ansprüche. Trotz Baby streben sie nach urbanem Lifestyle zwischen Reisen, Ausgehen, Sport und Arbeit. Dabei erhalten sie durch verschiedene digitale Angebote Unterstützung: Von Gymondo, einer Online-Fitness Plattform, die dem Babybauch den Kampf ansagt über Apps wie der Cozi Family Organizer, die helfen, das Familienleben zu organisieren bis hin zu Tools wie GoToMeeting, die das Arbeiten im Home Office erleichtern. Mit der einhergehenden Digitalisierung finden Eltern auch im familiären Alltag zahlreiche Unterstützung.

Philips Avent - Babyphone

Philips Avent – Babyphone

Digitale Sicherheitslösungen erobern den Markt

Um sicherheitsbewusste Eltern gleichzeitig bei der Aufsicht ihrer Kleinsten zu entlasten, hat Philips Avent ein digitales Video-Babyphone entwickelt, dass es Eltern jederzeit ermöglicht, eine persönliche und sichere Verbindung zu ihrem Baby herzustellen. Es überwacht sogar die Temperatur im Kinderzimmer und verfügt über eine Gegensprechfunktion. Auch der Digital Advanced von Miniland ist ein multifunktionaler audio-digitaler Babymonitor mit Bildschirm und Gegensprechfunktion. So können Eltern jederzeit mit ihrem Baby sprechen, es sehen und hören, auch wenn es nicht in unmittelbarer Nähe ist. Ähnlich ist es bei dem Luvion Supreme Connect, einem Babyphone mit allen denkbaren Funktionen. Von Gegensprechfunktion und Schlafliedern bis hin zur Möglichkeit der Verwendung mehrerer Kameras. Über die Luvion Connect App kann jedes Geräusch und jede Bewegung des Babys übertragen werden.

Welche Erfahrungen haben Sie mit digitalen Gadgets fürs Kinderzimmer gemacht? Was erwarten Ihre Kunden – und mit welchen Fragen kommen sie zu Ihnen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.